© Tempus Corporate GmbH
15. November 2018

PRIMAVERA ist „Marke des Jahrhunderts“

Alle drei Jahre erscheint mit „Deutsche Standards – Marken des Jahrhunderts“ das „Who is who“ deutscher Traditionsunternehmen. Bei der feierlichen Premiere gestern in Frankfurt gehörte PRIMAVERA einmal mehr zu den Ausgezeichneten.

Im Rahmen einer festlichen Buchpremiere wurde PRIMAVERA gestern in Frankfurt erneut als „Marke des Jahrhunderts“ ausgezeichnet. Die Aufnahme in die illustre Runde ist Firmen mit Alleinstellungsmerkmal, hohem Bekanntheitsgrad und großem unternehmerischen Engagement vorbehalten. Besonders überzeugt hat die Jury die kompromisslos „grüne“ Strategie von PRIMAVERA. Sie spiegele sich nicht nur in den hochwertigen, naturreinen Aromatherapie-Produkten, sondern auch im Umgang mit der Natur, der Zusammenarbeit mit Bio-Anbaupartnern weltweit und sogar im Firmengebäude des Unternehmens wider.

„Als wir vor mehr als 30 Jahren mit Aromatherapie anfingen, hielten uns viele Menschen schlichtweg für Träumer. In der Zwischenzeit hat sich die Welt sehr verändert: `Bio` ist in aller Munde und PRIMAVERA eine Marke, die neben internationalen Größen wie Adidas, Märklin oder Porsche eine wichtige Rolle spielt“, freut sich Unternehmens-Mitgründerin und -eigentümerin Ute Leube. RIMAVERA vertreibt seine Produkte aktuell in 32 Ländern.

PRIMAVERA als Marke des Jahrhunderts ausgezeichnet

Wie bei der letzten Auszeichnung wird der Allgäuer Mittelständler für sein Engagement im Bereich Aromatherapie geehrt. Seit 1986 stelle das Unternehmen zu 100 Prozent naturreine ätherische Öle her und zähle damit zu den Pionieren auf diesem Gebiet, so der Eintrag in dem alle drei Jahre erscheinenden Kompendium „Deutsche Standards – Marken des Jahrhunderts“. Seitdem habe PRIMAVERA sein Prinzip „Von der Natur lernen“ auf vielfältige Weise mit Leben gefüllt: sei es durch die wachsende Produktpalette aus naturreinen ätherischen Ölen, durch die Erweiterung des Sortiments mit Bio- und Naturkosmetik, den nach baubiologischen Vorgaben erstellten Unternehmenssitz im Allgäu oder die faire und nachhaltige Zusammenarbeit mit Bio-Anbaupartnern in aller Welt. „Dass diese Philosophie in konkrete Taten mündet, zeigt sich in den zahlreichen sozialökologischen Projekten von PRIMAVERA“, lautet die Begründung weiter: „Das Unternehmen will mit seinem Engagement vor allem Menschen in ärmeren Ländern ermöglichen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.“

Die Frühlingsgöttin PRIMAVERA: Name und Programm zugleich

Die „Marken des Jahrhunderts“ werden jährlich von einer Jury aus Vertretern aus Medien, Wirtschaft und der Kreativbranche nominiert. Eine starke und traditionsreiche Wort-Bild-Marke zählt dabei zu den Grundvoraussetzungen. Bei PRIMAVERA ist es die namensgebende Frühlingsgöttin Primavera als Sinnbild für die Kraft der Natur und den respektvollen Umgang mit ihren Gaben.

Dr. Florian Langenscheidt, Initiator und Herausgeber des Projekts „Deutsche Standards – Marken des Jahrhunderts“, übergab die Auszeichnung im Rahmen einer feierlichen Buchpremiere an die beiden Unternehmensgründer Ute Leube und Kurt L. Nübling. „Auch im Kreis der Preisträger wächst die Zahl der Unternehmen, die sich für einen schonenden Umgang mit der Natur einsetzen. Das gibt Anlass zur Hoffnung, dass sich nachhaltiges Denken und Handeln Schritt für Schritt durchsetzen – und das ist doch mal eine wirklich erfreuliche Nachricht“, so Nübling. Erst vor Kurzem war PRIMAVERA auch für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2019 nominiert worden. „Es ist für uns alle im Unternehmen eine große Freude, dass unser mehr als 30-jähriges konsequent nachhaltiges Engagement geschätzt wird“, ergänzt Nübling.

Weitere Informationen über „Deutsche Standards – Marken des Jahrhunderts“ unter https://www.deutsche-standards.de

Weitere News