Botschafterin aus Bhutan bei PRIMAVERA
Von links nach rechts: PRIMAVERA Mitgründer Kurt L. Nübling, Botschafterin Pema Choden, PRIMAVERA Mitgründerin Ute Leube, Mitgründerin BioBhutan Dr. Irmela Harz.
24. Mai 2018

Botschafterin aus Bhutan zu Besuch bei PRIMAVERA

Hoher Staatsbesuch aus dem Glücksland Bhutan im April 2018 bei PRIMAVERA: Botschafterin Pema Choden reiste mit Sekretären und Familie ins PRIMAVERA Naturparadies: Die Vertiefung der langjährigen Verbindung und die gemeinsame Erörterung von Möglichkeiten, wie die Zusammenarbeit weiter prosperieren kann, bestimmten das Protokoll.

Der Besuch war wirtschaftspolitisch ausgerichtet und stand klar unter nachhaltigen Prämissen: Der gemeinsame Werte-Kanon verbindet PRIMAVERA besonders eng mit dem „Land des Donnerdrachens“ am Himalaya. Im demokratisch regierten Königreich Bhutan (konstitutionelle Monarchie – mit König Jigme Khesar Namgyel Wangchuck) ist Glück definiertes Staatsziel und in der Verfassung verankert. Umweltschutz und Bio-Anbau gehören zu den tragenden Säulen des von der Regierung angestrebten „Bruttonationalglücks“.

Auch bei PRIMAVERA sind ökologische Verantwortung und nachhaltiges Handeln fest in der Unternehmensphilosophie verankert. Der Slogan „Die Liebeserklärung an Mensch & Natur“ steht für die gleichzeitige liebevolle und tiefe Wertschätzung von Mensch und Natur und dem Wunsch, sich für beides mit voller Kraft einzusetzen. „Dies ist seit jeher unser Anliegen und unser Beitrag für eine intaktere Umwelt“, sind sich die PRIMAVERA-Unternehmensgründer Ute Leube und Kurt L. Nübling einig. Dr. Irmela Harz, Mitgründerin des PRIMAVERA-Partners BIO BHUTAN und zugleich Vorstandsmitglied der Deutschen Bhutan Himalaya Gesellschaft e. V., die sich die Pflege der Deutsch-Bhutanischen Beziehungen zum Ziel setzt, war Impulsgeberin für den Staatsbesuch von Botschafterin Pema Choden. „Der Besuch geht weit über Imagepflege hinaus und prädestiniert PRIMAVERA als ernst zu nehmenden Partner für die weitere wirtschaftliche Entwicklung Bhutans“, so Dr. Irmela Harz.

Hoher Staatsbesuch bei PRIMAVERA

PRIMAVERA – Vorbildfunktion in Nachhaltigkeit im Allgäu

Beim Besuch der Botschafterin aus Bhutan waren außerdem Ulrike Müller (MdEP) und der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz (CSU) dabei. Denn in der Region Allgäu erfüllt der Mittelständler und Bio-Pionier PRIMAVERA mittlerweile eine „Leuchtturmfunktion“, wenn es um glaubhaft umgesetzte sowie sicht- und erlebbare Nachhaltigkeit geht. Beide Politiker setzen sich für den Schutz und die Vielfalt ländlich-kultureller Besonderheiten ein und sahen hier ein verbindendes Element zu Bhutan.

Bhutan – Heimat des ätherischen Lemongrassöls

Die ersten Kontakte von PRIMAVERA zu Bhutan liegen weit zurück: Auf der Suche nach bestem, unverfälschtem ätherischen Lemongrassöl besuchten die Unternehmensgründer Ute Leube und Kurt L. Nübling bereits 1990 erstmals das Königreich Bhutan. Von der einzigartigen Schönheit und Unberührtheit der Natur waren sie sofort begeistert. Bhutan ist jedoch auch ein armes Land, in dem knapp Zweidrittel der Bevölkerung von der Landwirtschaft lebt. So entstand die Idee, den Menschen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Das Ernten von Lemongrass, das Destillieren und Exportieren des naturreinen ätherischen Lemongrassöls geht auf diese Anfänge zurück. Soziale Verantwortung – heute Corporate Social Responsibility (CSR) - war schon damals in der konsequent ökologisch orientierten PRIMAVERA-Vision verankert, lange bevor dieser Begriff der globalen sozialen Verantwortung zum Zeitgeistthema avancierte und Einzug in Marketingstrategien fand.

Weitere News

^Top