Bhutan, das „Land des Donnerdrachen“, ist die Heimat unseres kostbaren Lemongrass-Öls. Das spritzige, ätherische Öl fängt die ganze Frische und Unberührtheit dieses Landes ein, das am Rande des Himalayas liegt. In Bhutan ist Glück ein definiertes Staatsziel. Umweltschutz und Bio-Anbau gehören zu den tragenden Säulen des von der Regierung angestrebten „Bruttonationalglücks“.
Anbaupartner seit:1990
Zertifizierungen:

Bio

Besonderheiten:Die Seifenmanufaktur seit 2013

Das Zuhause des Lemongrassöls

Hohe Berge und tiefe Täler wohin das Auge auch schaut. Das ist der erste Eindruck, den man erhält, wenn man Bhutan aus er Vogelperspektive betrachtet. Von dort sieht der Himalayastaat einmalig grün und fast unbesiedelt aus. Das Königreich Bhutan zählt zu den Ländern mit der reichhaltigsten Artenlandschaft und geschützten Gebieten. Mehr als 30 Prozent des Landes sind Nationalparks. Das Land hat über 5.500 Arten an Pflanzen, von denen 300 als Heilpflanzen kategorisiert werden. Im Osten Bhutans befindet sich das Erntegebiet des Lemongrass Projektes. Seit mehr als 30 Jahren ernten hier die Frauen des Projektes das aromatische Gras von Hand und erfahrene Destillateure gewinnen daraus das ätherische Öl.

Gemeinsam mit dem Bio-Anbaupartner BIO BHUTAN stellt PRIMAVERA sicher, dass die Menschen für ihre Arbeit faire Löhne erhalten und ist bestrebt, weitere Nutzungsmöglichkeiten für das ätherische Öl zu finden. So ist im Jahr 2010 das Seifenprojekt entstanden, bei dem sich BIO BHUTAN um die Entwicklung, Produktion und Vermarktung kümmert. Das Seifenprojekt bietet heute 100 Familien langfristige Hilfe auf dem Weg in die Unabhängigkeit. Sie hilft den Menschen, ihr Leben positiv zu verändern durch mehr Einkommen und Bildung. Insbesondere die Frauen werden gestärkt, denn sie bekommen mehr als nur faire Löhne: Unabhängigkeit, soziale Sicherheit und Selbstbewusstsein.

Das grüne Königreich

Liebe zur Natur – Bhutans Umweltziele bis 2035

Erstes CO²-negatives Land der Welt

Bhutan bindet mehr CO2 als es ausstößt und ist damit das erste CO2-negative Land der Erde. Gründe sind die dichten Wälder, die 72 Prozent des Landes bedecken und dreimal soviel CO2 binden wie ausgestoßen wird, die Stromversorgung ausschließlich aus erneuerbaren Energien und die Verpflichtung per Verfassung, für immer CO2-neutral zu bleiben.

Vom „Nationalen Glücksprodukt“ zur Bio-Nation

22 Jahre nach dem Anstoß von PRIMAVERA setzte sich Bhutan das Ziel bis 2020 zur ersten hundertprozentigen Bio-Nation der Welt zu werden. Dieser ambitionierte Plan konnte aufgrund von Anfangsschwierigkeiten und Finanzierungslücken nicht erreicht werden. Dennoch hält das Land daran fest, denn „aus Sicht der Ernährungssicherung hat Bhutan keine andere Wahl, sondern es ist eine Frage des Überlebens“ erklärte 2012 Bhutans damaliger Premierminister Jigmi Thinley beim UN-Nachhaltigkeitsgipfel Rio+20. Das Land will nun bis 2035 hundertprozentige Bio-Nation werden.

Zero Waste bis 2030 und mehr erneuerbare Energie

Bis 2030 will das Land zudem null Abfall produzieren, null Netto-Treibhausgase emittieren und seinen Anteil an erneuerbaren Energien erhöhen. Neben Wasserkraft – die Energiequelle Nummer 1 in Bhutan – soll die Stromgewinnung aus Wind- und Solar erhöht werden, um unabhängiger von der Energiequelle Wasser zu werden. Denn aufgrund des Klimawandels trocknen überall im Land die Wasserquellen aus.

Bhutans Umweltziele bis 2035
Expertenwissen über unseren Bio-Anbaupartner

„Die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen PRIMAVERA und BIO BHUTAN besteht schon seit vielen Jahren. BIO BHUTAN dabei zu unterstützen, wirtschaftlich unabhängig zu werden, liegt uns sehr am Herzen.“

Ioanna Mantzouki
PRIMAVERA Einkaufsleitung

Die Geschichte

von PRIMAVERA und Bhutan

30 Jahre Partnerschaft auf Augenhöhe

Die Freundschaft von PRIMAVERA und Bhutan hat vor 30 Jahren ihren Anfang genommen und beide beflügeln sich bis heute.

Auf der Suche nach ätherischem Lemongrassöl besuchten Ute Leube und Kurt L. Nübling 1990 erstmals das Königreich Bhutan – das kleine, aber besondere Land eingebettet zwischen den höchsten Bergen der Welt. Bhutan ist das einzige Land der Welt, das das Wohlbefinden der Menschen über das Wirtschaftswachstum stellt. Gemessen wird das am sogenannten „Bruttonationalglück“. Dass Glücklichsein der Menschen von Bhutan als erklärtes Staatsziel in der Verfassung verankert ist und das Leben mit der Natur dabei eine elementare Rolle spielt, spricht den PRIMAVERA Gründern Ute Leube und Kurt L. Nübling aus dem Herzen. Bhutan ist aber auch ein armes Land, in dem knapp Zweidrittel der circa 750.000 Einwohner von der Landwirtschaft leben. Auch hier haben Menschen mit Arbeitslosigkeit zu kämpfen und das ökonomische Fundament ist sehr klein. Neben frisch duftendem Lemongrass fanden Ute und Kurt auch die Möglichkeit, die Menschen des Lemongrass Projektes dabei zu unterstützen, wirtschaftlich unabhängig zu werden.

Ute Leube, Unternehmensmitgründerin

„Die einzigartige Schönheit der Natur und wie die Menschen dort im Einklang mit ihr leben, hat uns von Anfang an fasziniert. Was wir in Bhutan sahen, entsprach zu 100 Prozent unserer ureigensten Überzeugung.“

PRIMAVERA Gründer
Kurt L. Nübling und Ute Leube

1990 bis 1995

1990 bis 1995

Erster Kontakt

Heinrich Harrer, der bekannte österreichische Bergsteiger, Forschungsreisende und Autor („7 Jahre in Tibet“), erzählt Kurt L. Nübling 1989 von einem Lemongrass-Kontakt in Bhutan. Daraufhin reisen Ute und Kurt 1990 auf Einladung des Landwirtschaftsministeriums zum ersten Mal in das Land im Himalaya. Dort sprechen die beiden Firmengründer mit dem Landwirtschaftsminister erstmals über Bio-Anbau. Sie legen ihm ans Herz, die kostbare Natur Bhutans für die Zukunft zu erhalten - als gutes Vorbild für die Welt. Damit gibt PRIMAVERA den Anstoß für den Bio-Anbau in Bhutan.

Erster Ernte

Die Anfänge sind schwierig, denn Bhutan hat noch keine Erfahrung mit Export nach Europa. Es ist mühsam geeignete Muster zu bekommen und PRIMAVERA muss Glasflaschen nach Bhutan schicken. Auch die Qualität des Öls entspricht nicht den Vorstellungen von PRIMAVERA und man strebt die erste Bio-Zertifizierung im Land an.

Duftreise

Im September 1995 findet die erste Duftreise nach Bhutan mit 35 Geschäftspartner*innen der ersten Stunde statt. Eine außergewöhnlich beeindruckende und lebensverändernde Reise für alle, die dabei sind.

2010 bis 2012

Seifenprojekt

Im Osten Bhutans befindet sich das Seifenprojekt unseres Anbaupartners, das 2010 ins Leben gerufen wird, um den Menschen dort eine zusätzliche Einnahmequelle zu bieten. Die Naturseifenherstellung beginnt zunächst in den Räumen von BIO BHUTAN mit 5 Angestellten. 2011 beginnt der Bau einer weiteren Seifenmanufaktur in Sherichu im Osten Bhutans. Gemeinsam mit PRIMAVERA entwickeln sie eine exklusive Seife mit traditionellen Heilpflanzen aus Bhutan wie kaltgepresstem Senföl, Ingwerstückchen und des frisch-zitronigen ätherischen Lemongrassöls.

PRIMAVERA Naturseife

2012 bietet PRIMAVERA zum ersten Mal die Naturseife Lemongrass Ingwer mit dem Weihnachtsset „Hand in Hand“. Beim Kauf jeder Naturseife fließen 20 Prozent des Erlöses in den Ausbau der Seifenmanufaktur. Seit 2015 ist sie fester Bestandteil des PRIMAVERA Sortiments.

2010  bis 2012

2014 bis 2017

2014 bis 2017

Bhutan Youth Development Fund

Im März 2014 überreicht Kurt L. Nübling dem Bhutan Youth Development Fund einen Scheck in Höhe von 10.000 €.

mehr

Jubiläums-Duftreise

Im September 2016 findet zum 30-jährigen Firmenjubiläum die zweite Duftreise zum Lemongrass- und Seifenprojekt in Bhutan statt. Aufgrund der hohen Nachfrage unserer Kund*innen finden in Zukunft weitere Duftreisen nach Bhutan statt.

Wissen teilen

2017 besucht ein Team von BIO BHUTAN PRIMAVERA. Sie erlernen die Entwicklung und Produktion von Naturkosmetik um ihr bisheriges Produktangebot auszubauen und damit die Wertschöpfung im eigenen Land zu steigern.

Andrea Dahm

„Es ist absolut einzigartig in unserer Branche, dass Unternehmen ihr Knowhow mit anderen Firmen in dieser Art teilen. Für PRIMAVERA ist es die Fortführung dessen, was vor 30 Jahren mit dem Beginn der freundschaftlichen Beziehungen zu unseren Anbaupartnern begonnen hat.“

Andrea Dahm
PRIMAVERA Nachhaltigkeitsmanagerin

2018 bis heute

Bhutans Regierung - immer das Glück im Blick

Das Glück der Bevölkerung ist Teil der Verfassung in Bhutan: „Wenn die Regierung nicht in der Lage ist, das Volk glücklich zu machen, dann hat die Regierung keine Existenzberechtigung.“ Alle Institutionen des Landes sind verpflichtet, das Bruttonationalglück zu fördern. Aufgrund dieser Mission finden seit 2018 rege Austausche und gegenseitige Besuche zwischen PRIMAVERA, der Botschafterin von Bhutan und den amtierenden Landwirtschaftsministern statt, um die Zusammenarbeit weiter zu intensivieren.

Rohstoff-Förderprojekt

2020 beginnt PRIMAVERA ein umfassendes Rohstoff-Förderprojekt. Neben der Zusammenarbeit mit unseren Bio-Anbaupartnern in Indien (Südindien, Ladakh) und Kambodscha wird auch die Kooperation mit Bhutan weiter ausgebaut. Zentral ist Ausbau die Erweiterung der Wertschöpfung, intensiver Wissenstransfer sowie die Sicherung des Einkommens vor allem der Frauen in dem Glücksland Bhutan.

2018  bis heute
Dieser Anbaupartner ist

Pflanzen-Spezialist

für folgende Pflanzen
  • Lemongrass

    Lemongrass wächst an steilen Hängen und kann durch seine Wurzeln die Böden festhalten. Bei der Ernte wird das Gras lediglich geschnitten, so dass die Pflanze dauerhaft den Boden vor Erosion schützen kann.

Produkt-Highlights

mit Inhaltsstoffen aus Bhutan
^Top