Mit der richtigen Nutzung und Pflege der Duftgeräte den Keimen keine Chance geben.
Mit der richtigen Nutzung und Pflege der Duftgeräte den Keimen keine Chance geben.
20. April 2018

Keine Chance den Keimen: Duftgeräte richtig nutzen und pflegen

Reinigen Zimmerbrunnen und Vernebler die Raumluft oder sind sie in Wahrheit Bakterienschleudern Gerade für den Einsatz in Krankenhäusern und Pflegeheimen ist das eine wichtige Frage, denn die Aromatherapie unterliegt dort strengen Vorgaben. Für alle Duftbrunnen- und Vernebler-Nutzer im professionellen wie privaten Umfeld gibt es jetzt gute Nachrichten: Wird das Wasser täglich gewechselt und werden die Geräte nach jedem Einsatz entleert, vollständig getrocknet und neu befüllt, besteht nur geringe Verkeimungsgefahr. Viele ätherische Öle wirken außerdem nachweislich antibakteriell und fungizid: Die meisten Bakterien sind bereits nach wenigen Minuten nicht mehr nachweisbar, Pilze überleben nur einige Stunden.

„Richtig eingesetzt und gepflegt, stellen Brunnen und Vernebler kein Hygiene-Risiko dar. Ganz im Gegenteil: Viele ätherische Öle haben von Natur aus eine stark keimtötende Wirkung“, sagt die Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin Gerlinde Trunzer, die in der PRIMAVERA Qualitätssicherung im Fachbereich Mikrobiologie tätig ist. „Sowohl für die Öle selbst als auch für die Geräte, über die sie vernebelt wurden, konnte in verschiedenen Untersuchungsreihen keine oder keine nennenswerte Verkeimung festgestellt werden“, so Trunzer.

Für einen Beitrag für ein Aromapflege-Magazin wurde das Hygienerisiko durch den Einsatz von ätherischen Ölen in Duftgeräten und Brunnen im Jahr 2015 erstmals untersucht. Die Tester haben unter anderem Teebaum-, Lavendel- und Thymianöl mit Keimen wie dem in Krankenhäusern besonders häufig vorkommenden und als besonders gefährlich geltenden multi-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) kontaminiert. Der MRSA-Erreger war nach 30 Minuten nicht mehr nachweisbar, auch die getesteten Pilze haben maximal sechs Stunden überlebt. Ebenfalls untersucht wurden Aromadiffusoren, die mit destilliertem Wasser sowie Thymian- und Zitronenöl befüllt waren, denn das Wasser bildet theoretisch einen guten Nährboden für Keime. Die entnommenen Flüssigkeitsproben zeigten kein Bakterienwachstum.

Auch bei stärkerer Verdünnung keine Verkeimung

Um die Verkeimungsgefahr möglichst praxisnah weiter zu untersuchen, haben wir die erwähnte Testreihe nun unter „erschwerten“ Bedingungen verifiziert. Dabei kam die gleiche Menge ätherischer Öle zum Einsatz, allerdings in der dreifachen Menge Wasser (100 ml statt 30 ml). Getestet wurde wie in der Studie mit Zitronen- und Thymianöl, aber auch mit der Duftmischung „Clean Air“. Untersucht wurde sowohl mit Leitungs- als auch mit destilliertem Wasser im PRIMAVERA AromaVernebler „Ambiente“ und in einem Duftbrunnen. Die Geräte waren jeweils für eine Stunde in Betrieb und wurden dann 24 Stunden stehen gelassen. Auch hier konnte keine beziehungsweise keine nennenswerte Verkeimung festgestellt werden.

Tägliche Reinigung ist das A & O

Wichtig ist, dass die Geräte täglich vollständig entleert und so gereinigt werden, dass sie vollständig austrocknen können. In Krankenhäusern und Pflegeheimen sollten sie zusätzlich innen und außen mit einer Desinfektionslösung gereinigt werden. Dabei muss die Einwirkzeit des Flächendesinfektionsmittels nach Vorgabe eingehalten werden. Also nicht kürzer, aber auch nicht länger einwirken lassen.

Sicherheitshalber empfehlen die Aromatherapie-Experten, das Wasser nicht länger als 24 Stunden stehen zu lassen. Im Hinblick auf eine messbare Keimbelastung konnte kein gravierender Unterschied bei der Verwendung von Leitungswasser und destilliertem Wasser festgestellt werden. Um Kalkablagerungen zu vermeiden, sollten Vernebler jedoch vorzugsweise mit destilliertem Wasser betrieben werden.

Wer ganz sichergehen möchte, setzt auf moderne Vernebler mit Vlies

Die elektrischen Vernebler-Modelle „Aromastream“ und der handliche „Aroma-Stream To Go“ funktionieren ganz ohne Wasser. Die ätherischen Öle werden hier pur auf ein Vlies geträufelt. Deswegen kann eine Verkeimung nahezu ausgeschlossen werden. Auch Duftlampen beziehungsweise -brunnen, deren Wasser täglich nach Gebrauch ausgeleert und deren Behältnisse anschließend gereinigt und getrocknet werden wie oben beschrieben, können bedenkenlos genutzt werden.

Welche Öle eingesetzt werden, hängt hauptsächlich von individuellen Vorlieben für bestimmte Düfte oder Wirkungen ab. Neben Zitrone und Thymian sind viele weitere Öle für ihre viren-, keim- und pilztötenden Eigenschaften bekannt. Mira Kober, PRIMAVERA-Produktmanagerin für den Bereich Wellness, empfiehlt die Duftmischung „Clean Air“. Sie enthält zu einem Viertel Zitronenöl und wirkt mit dem herb-frischen Duft von Myrte und Lemongras besonders luftreinigend.

*) Magazin „Hand in Hand mit der Natur“, herausgegeben von der österreichischen Aromaexpertin Evelyn Deutsch, Ausgabe 4/Herbst 2015: Beitrag „Aromapflege und Krankenhaushygiene - Ziemlich beste Freunde?“

Weitere News

^Top