5. März 2021

Warum die Qualität der Produkte in der Aromapflege so wichtig ist – und woran Du sie erkennst

Beim Kauf oder der Anwendung von ätherischen Ölen oder gebrauchsfertigen Aromapflegemischungen ist es oft nicht leicht, Unterschiede zwischen den Produkten verschiedener Hersteller herauszufinden.

Wie lässt sich feststellen, ob es sich wirklich um ein qualitativ hochwertiges Produkt handelt? Welche Einflussfaktoren gibt es überhaupt und wie kannst Du die Wertigkeit eines ätherischen Einzelöls oder einer gebrauchsfertigen Duftmischung selbst einschätzen? Weil ich diese Fragen sehr oft gestellt bekomme, steht das Thema Qualität im Mittelpunkt dieser Ausgabe.
 

Die Grundlage: Wertvolle Rohstoffe

Ein Essen ist immer nur so gut wie seine Zutaten. Das ist nicht nur beim Kochen so, sondern auch bei der Herstellung ätherischer Öle. Das Saatgut, klimatische und zeitliche Einflüsse, aber auch unterschiedliche Anbaumethoden oder der Erntezeitpunkt haben großen Einfluss auf die Qualität ätherischer Öle. Auch, wo die Pflanze wächst, macht einen Unterschied. Denn in ihrer natürlichen Heimat wird eine Pflanze stets die besten Bedingungen finden und aufgrund idealer klimatischer Bedingungen, perfekter Bodenqualität und des biologischen Umfelds eine besondere Kraft entwickeln.

Auch die Bodenbeschaffenheit ist für die Duftentwicklung ausschlaggebend. Beispielsweise fühlt sich Lavendel an sonnigen Standorten mit durchlässigen, nährstoffarmen und steinigen Böden am wohlsten. Saure Böden, wie sie häufig in lehmigen oder torfigen Untergründen vorkommen, sind nicht optimal für die Pflanze. Weil Bio-Landwirtschaft die Biodiversität, d. h. die Pflanzenvielfalt, unterstützt und den Einsatz von genmanipuliertem Saatgut verbietet, verwenden wir bei PRIMAVERA ausschließlich Rohstoffe aus Bio-Saatgut.

Der Vorteil für Anwender*innen: Ein durch und durch naturreines Produkt mit voller Pflanzenkraft.

Mehr erfahren
 

So schonend wie möglich: Gewinnung und Verarbeitung

Hochwertige ätherische Öle herzustellen ist eine große Kunst. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, ist vieles zu beachten. Neben den bereits genannten Kriterien sind der Erntezeitpunkt, der Zeitpunkt der Verarbeitung und die Art der Verwendung des Pflanzenmaterials entscheidend, außerdem die Dauer der Destillation, die Erfahrung und Kompetenz der Landwirt*innen und Destillateur*innen und viele andere mehr.

Auf alle genannten Punkte will ich hier gar nicht im Einzelnen eingehen. Nur eine Anmerkung zum Thema „Ergiebigkeit“: Diese kann von Pflanze zu Pflanze sehr unterschiedlich sein, bei Blütenölen ist sie wesentlich geringer als bei Blattölen. Dazu ein Beispiel: Zur Gewinnung von einem Kilogramm ätherischem Rosenöl benötigt man ca. 4.000 Kilo Blüten. Für die Gewinnung von einem Kilogramm ätherischem Cajeputöl reichen hingegen ca. 100 Kilogramm Blätter.

Grundsätzlich unterscheidet man bei den Gewinnungsmethoden zwischen Destillation per Wasserdampf, Wasserdestillation, Kaltpressung und Extraktion. Der ganz überwiegende Teil aller ätherischen Öle wird mit Wasserdampfdestillation hergestellt. Das Kondenswasser, das beim Destillationsvorgang entsteht, enthält Spuren des ätherischen Öls und andere, hitzebeständige und wasserlösliche Bestandteile der Pflanze. Es ist das sogenannte Hydrolat, das bedingt durch andere Inhaltsstoffe, ganz anders riecht als das ätherische Öl.

Der Vorteil für Anwender*innen: Produkte, die schonend und im Einklang mit der Natur gewonnen und verarbeitet werden.

Mehr erfahren
 

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Um eine gleichbleibend hohe Qualität zu gewährleisten, sollten ätherische und fette Pflanzenöle regelmäßig strenge Laborkontrollen durchlaufen. Bei PRIMAVERA wird jeder Wareneingang auf Herz und Nieren geprüft. Dazu werden im Rahmen einer sensorischen Analyse zunächst die Eigenschaften jedes einzelnen ätherischen Öls oder Pflegeöls bewertet. Die Produkte werden auf ihr charakteristisches Duftbild, ihr optisches Erscheinungsbild und ihre Duft- bzw. Pflegewirkung hin überprüft.

Anschließend folgen verschiedene weitere Prüfungsschritte: Dazu zählen unter anderem eine sensorische Prüfung des Geruches und des Aussehens, eine Dichte-Messung, die Bestimmung der Peroxid-Zahl (bestimmt den Frischezustand) sowie eine Bestimmung der Inhaltsstoffe der ätherischen Öle mittels eines Gaschromatographen mit integriertem Massenspektrometer. Dabei wird auf Verunreinigungen und Verfälschungen untersucht.

Wird im Weiteren durch die Qualitätssicherung ein Mangel bei der bestellten Rohware festgestellt, wird das Produkt beim Einkauf reklamiert und zurückgesendet. Dank der Analyseverfahren können auch Verschnitte mit synthetischen Komponenten schnell erkannt werden.

Erst nach eingehender Prüfung können die Rohstoffe zur Weiterverarbeitung freigegeben werden. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Anwender*innen ein einwandfreies erhalten.

Der Vorteil für Anwender*innen: Ein absolut einwandfreies, hochwertiges und von allen Verunreinigungen und Rückständen freies Produkt.

Mehr erfahren
 

Oft schwer verständlich, aber wichtig: Deklaration und Zertifizierung

Ätherische Öle sollten grundsätzlich keine synthetischen oder „naturidentischen“ Zusatzstoffe enthalten, sondern vollkommen naturbelassen sein. Warum? Weil sich nur in solchen Ölen die volle Kraft der Pflanze entfalten kann. Synthetische, also künstlich produzierte Duftstoffe, enthalten keine pflanzliche Information. So ist es bis heute nicht möglich, naturreine ätherische Öle, die teilweise mehrere hundert Substanzen enthalten und deswegen auch als Vielstoffgemische bezeichnet werden, im Labor „nachzubauen“.

Hochwertige, naturreine Öle werden ausschließlich direkt aus den Blättern, Blüten, Samen, Früchten, Zweigen und Wurzeln der Ursprungspflanze gewonnen und nicht „gestreckt“. Sie enthalten auch keine biotechnologisch hergestellten Duftstoffe, die laut Gesetz als „natürlich“ bezeichnet werden dürfen.
 

Was aber hat es mit sogenannten standardisierten ätherischen Ölen auf sich und wie unterscheiden sie sich von naturreinen ätherischen Ölen?

  • Naturreine ätherische Öle stammen zu 100% aus der jeweiligen Stammpflanze. Sie sind naturbelassen und nicht verändert. Diese Angabe sollte sich auch auf dem Etikett wiederfinden. Schwankungen der Inhaltsstoffe, die von der Bodenbeschaffenheit, dem Klima und den Witterungsverhältnissen während des Wachstums und der Erntezeit sowie der Pflanzengattung abhängig sind, werden bei dieser höchsten Qualitätsstufe nicht „nachgebessert“.
  • Standardisierte ätherische Öle nach Arzneibuch (DAB, ÖAB) sind dagegen Öle, die bezüglich ihrer Inhaltsstoffe, der Inhaltsstoff-Mengen und der Dichte dem Standard der landesspezifischen Arzneibücher (Pharmakopöä) entsprechen müssen. Diese Vorgaben garantieren ein ätherisches Öl mit stets gleichbleibenden Inhaltsstoffen und physikalischen Eigenschaften. Entspricht ein natürliches ätherisches Öl nicht diesem Standard, werden naturidentische oder isolierte Inhaltsstoffe wie Geraniol oder Menthol zugesetzt. Damit ist es aber auch kein naturreines Produkt mehr.

Als Anwender*in ist es oft schwer nachzuvollziehen, warum manche Produkte nur für eine bestimmte Anwendung ausgelobt sind, obwohl sie vielfältig eingesetzt werden könnten. Grund dafür ist die EU-Deklarationspflicht: Je nachdem, für welche Anwendung ein Produkt gedacht ist, gelten unterschiedliche Gesetze. So geben die Regelungen innerhalb der EU vor, dass man sich als Hersteller für eine bestimmte Anwendungsform entscheiden und dies entsprechend in der Kennzeichnung deutlich machen muss.
 

Folgende Deklarationen sind für ätherische Öle möglich:

  • Kosmetisches Mittel (Hautanwendung)
    Wenn das ätherische Öl für die Pflege äußerlich auf der Haut angewendet wird, unterliegt der Kosmetikverordnung bzw. der EU-Richtlinie für kosmetische Mittel. Grundlage ist die entsprechende Kennzeichnung auf dem Etikett, die rechtsverbindlich vorgeschrieben ist. Die Angaben beziehen sich u. a. auf Angaben zur Anwendung und zur Dosierung.
  • Bedarfsgegenstand (Raumbeduftung)
    Sobald das ätherische Öl in einer Duftlampe, einem elektrischen Duftgerät/Streamer o.ä. zur Raumbeduftung eingesetzt wird, gilt es als Bedarfsgegenstand und unterliegt der Bedarfsgegenstands-Verordnung. In Verbindung damit ergibt sich für das ätherische Öl eine Einstufung und Kennzeichnung nach dem Chemikaliengesetz, den EU-Richtlinien REACH (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals) und CLP (Classification, Labelling and Packaging). Auf dem Etikett müssen dann entsprechende Gefahrensymbole mit Gefahren- und Sicherheitshinweisen aufgeführt sein.
  • Lebensmittel (Aromaküche)
    Bestimmte ätherische Öle sind auch zur Aromatisierung von Lebensmitteln geeignet und können deshalb eingenommen werden. Hier sind Regelungen der EU-Lebensmittelverordnung zu beachten.

Aus den genannten Gründen steht auf der Banderole oder dem Etikett eines Produktes normalerweise entweder, dass es sich beim Inhalt um ein Kosmetikum, eine Duftmischung zur Raumbeduftung oder ein Lebensmittel handelt. Flankiert werden diese Angaben durch entsprechende, ebenfalls gesetzlich vorgeschriebene Gefahrensymbole.
 

Folgende Angaben sollten zusätzlich auf dem Etikett zu finden sein:

  • Herkunftsland
  • Botanischer Name
  • Deutscher Pflanzenname
  • Inhaltsstoffe (INCI)
  • Gewinnungsmethode
  • Pflanzenteil, aus dem das Öl gewonnen wurde
  • Produktionsort und Hersteller
  • Unabhängige Zertifizierung (z.B. Bio, Demeter, Natrue)
  • Füllmenge
  • Haltbarkeit nach dem Öffnen
  • Chargennummer
  • Pharmazentralnummer (PZN)
  • Verwendungs- und Dosierhinweise
  • Duftprofil und Duftwirkung
  • Sicherheitshinweise


Noch ein Wort zum Thema Zertifizierungen und Siegel:
Die Vielzahl der inzwischen vermarkteten Siegel macht die Orientierung von Anwender*innen zugegebenermaßen nicht immer einfach. Wir bei PRIMAVERA haben uns ganz bewusst für die Zusammenarbeit mit einigen ausgewählten, unabhängigen Verbänden und Zertifizierern entschieden, die die Einhaltung ihrer Richtlinien in regelmäßigen Abständen per Audit überprüfen. Dazu zählt unter anderem die EU-Biozertifizierung, die nur Produkte erhalten, deren Inhaltsstoffe zu mindestens 95 Prozent aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.

Unsere Produkte haben außerdem eine Demeter- und Natrue-Zertifizierung. Natrue ist ein international tätiger, nicht gewinnorientierter Verband zum weltweiten Schutz und zur Förderung von Naturkosmetik. Als unabhängiger Standard zeichnet Natrue weltweit ausschließlich Naturkosmetikprodukte aus, die den höchsten Ansprüchen hinsichtlich Natürlichkeit, Transparenz und Glaubwürdigkeit genügen. Im Bereich Tierschutz haben wir uns wegen der strengsten Tierschutzrichtlinien weltweit IHTN angeschlossen, das ist der Internationale Herstellerverband tierschutzgeprüfte Naturkosmetik, Kosmetik und Naturwaren e.V. Sein Zeichen ist das mit dem Hasen mit schützender Hand.

Der Vorteil für Anwender*innen: Ein rundum nachhaltiges Produkt, das Du guten Gewissens verwenden kannst.
 

Klare Dosierungshinweise für eine sichere Anwendung

Weil ätherische Öle hochkonzentrierte Substanzen sind, ist es für eine sichere Anwendung wichtig, sie in der richtigen Menge einzusetzen. Außerdem sollten ätherische Öle für die Hautpflege nie unverdünnt angewendet, sondern stets mit einem Pflegeöl gemischt werden. Grundlage ist hier die Kosmetikverordnung.


Hier unsere Dosierungsempfehlungen für Hautanwendungen:

Hier unsere Dosierungsempfehlungen für die Raumbeduftung:



Der Vorteil für Anwender*innen: Sichere Anwendung, sicheres Produkt.

Mehr erfahren
 

Mein Tipp: Werde selbst zum Qualitätsexperten durch fundierte Fort- und Weiterbildung

Die Tatsache, dass immer wieder verwirrende oder sogar falsche Informationen in Umlauf gebracht werden, zeigt, wie wichtig Aufklärung, wissenschaftliche basierte Information und hohe Ausbildungsstandards gerade in der Aromapflege sind. Leider sind Aus- und Weiterbildungen im Bereich Aromatherapie und -pflege bislang nicht einheitlich geregelt. So existiert zwar eine ganze Reihe seriöser Anbieter und Formate, einheitliche Standards fehlen aber. Allein das zeitliche Spektrum in den Lehrplänen reicht vom Wochenendseminar bis zur über mehrere hundert Stunden umfassenden Modul-Ausbildung mit Facharbeit und Abschlussprüfung vor einem ärztlich geleiteten Fachgremium.

Bei der Wahl eines Aus- oder Fortbildungsanbieters sollte auf eine umfassende und möglichst gut dokumentierte Expertise geachtet werden. Informiere Dich im Internet, was der Anbieter an weiterführenden Informationen über sich selbst, seine Expertise und die seiner Referent*innen veröffentlicht. Vorteilhaft ist auch, wenn Anbieter oder Referent*innen einen engen Austausch mit Therapeut*innen, Fachkräften, Wissenschaft sowie einschlägigen Forschungseinrichtungen nachweisen können (etwa über die Mitarbeit in entsprechenden Gremien), um ihr Wissen ständig auf dem neuesten Stand zu halten. Ich empfehle dazu unsere PRIMAVERA Akademie. Das Programm findest Du unter https://akademie.primaveralife.com.

Qualität ist, wie Du bemerkt haben dürftest, ein vielschichtiges Thema.
Ich hoffe, dass es trotzdem interessant für Dich war und Du nun ein besseres Gefühl dafür hast, was wirklich gut ist – und was vielleicht nur so aussieht.
Bei Fragen meldet Euch gerne!



Liebe Grüße
Eure

 

         Lena Schröder


Kontakt zu PRIMAVERA:
aromaberatung@primaveralife.com
Telefon: +49 8366-8988-878

Weitere News

23. Januar 2024
Mit wohltuenden Ritualen besser schlafen

Viele pflegende Angehörige sind körperlich und seelisch stark belastet. Die Folge: Sie können schlecht abschalten und finden kaum in einen erholsamen Schlaf. Ausgleichende und entspannende ätherische Öle bieten sanfte Unterstützung.

mehr
5. Dezember 2023
Sanft und bewährt: Wickel und Auflagen

Einfach und wirksam: Wickel und Auflagen sind in vielen Kulturen fester Bestandteil bewährter Heilmethoden und der Hausapotheke. Wegen ihrer wohltuenden Wirkung werden sie seit einiger Zeit auch bei uns wiederentdeckt.

mehr
1. September 2023
Studie: Naturreine Düfte in der Pflege

In einem gemeinsamen Modellprojekt wurden die positiven Effekte einer Raumbeduftung in der Altenpflege für zu Pflegende als auch Pflegende untersucht – mit tollen Ergebnissen.

mehr
25. Juli 2023
Das Wichtigste zur Aromapflege

Unsere Broschüren „10 Fragen 10 Antworten“ liefern kompaktes Wissen zur Aromapflege – kurz und knackig zusammengefasst.

mehr
20. Juni 2023
Mit Aromapflege leicht durch den Sommer

Wie können ätherische Öle, Pflanzenwässer und hochwertige fette Öle bei steigenden Temperaturen für angenehme Frische sorgen und die „Trinklust“ fördern.

mehr
15. Mai 2023
Gesund in die schönste Jahreszeit

Wohltuende ätherische Öle, kühlende Pflanzenwässer und kostbare Pflanzenöle helfen uns jetzt, wieder in Bewegung zu kommen. Nach dem Sport unterstützen sie die Regeneration und sorgen für neue Frische.

mehr
12. April 2023
Studie zur Krebsnachsorge mit AT

Forscher der Berliner Charité haben die Ergebnisse einer Untersuchung zur Anwendung ätherischer Öle in der Nachsorge von gynäkologischen Krebspatientinnen veröffentlicht.

mehr
28. Februar 2023
Mobilisierung unterstützen

Mobilisierende Maßnahmen sollen die Fähigkeit zur Eigenbewegung erhalten und fördern. Aromapflege mit wertvollen Pflanzenölen und ätherischen Ölen sind dabei eine wohltuende und wirkungsvolle Ergänzung.

mehr
9. Dezember 2022
Duftendes Weihnachts­basteln

Schenken macht Freude – vor allem dann, wenn das Geschenk selbstgemacht ist. Wir wollen Dich einladen, gemeinsam zu basteln und dabei weihnachtliche Düfte zu genießen.

mehr
11. November 2022
Mit Aromapflege gegen den Winterblues

Viele Menschen haben im Herbst und Winter mit Traurigkeit und mangelndem Antrieb zu kämpfen. Ätherische Öle können die Ausschüttung des Wohlfühlhormons Serotonin gezielt unterstützen.

mehr
7. Oktober 2022
Immunsystem stärken

Aromapflege bietet unzählige Möglichkeiten, uns wirkungsvoll gegen Erkältungen zu wappnen – sei es mit Ölziehkuren, Fußbädern oder durch ein gesundes Raumklima.

mehr
29. August 2022
Plötzlich pflegebedürftig

Wenn jemand aus dem Familien- oder Freundeskreis plötzlich Pflege braucht, hat das auch einschneidende Folgen für das eigene Leben. Aromapflege unterstützt Pflegende und zu Pflegende – und tut beiden gut.

mehr
22. Juli 2022
Aromapflegerische Waschungen

Waschungen dienen nicht nur der Körperhygiene. Durch die intensive Zuwendung und den Einsatz ätherischer Öle können sie helfen, Beschwerden zu lindern und Patient*innen beruhigen oder aktivieren.

mehr
22. Juni 2022
Rückenschonende Pflege

Pflege ist Schwerstarbeit für den Rücken, Beschwerden entsprechend häufig. Wie rückenschonendes Arbeiten in der Pflege gelingt und was man sonst noch für sein „Kreuz“ tun kann, darum geht es in dieser Ausgabe.

mehr
28. April 2022
AT für Schwangerschaft und Geburt

In dieser News haben wir die besten Tipps für Hebammen und ihre Arbeit mit Schwangeren und Wöchnerinnen zusammengestellt.

mehr
30. März 2022
Schutz und Pflege für Fuß und Bein

Im Alter werden unsere Gelenke oft weniger belastbar, sind steif oder schmerzen. Teils leiden wir auch unter geschwollenen Beinen oder trockener Haut an Füßen und Beinen. Wie kann Aromapflege lindern und entlasten?

mehr
24. Februar 2022
Aromapflege – Hospizarbeit mit Kindern

Die Sterbebegleitung von Kindern ist ein besonders schwieriger Prozess. Aromapflege kann körperliche und seelische Nöte lindern und Kinder und ihre Familien liebevoll beschützend begleiten.

mehr
27. Januar 2022
Mehr Leichtigkeit bei Adipositas

Mindestens 16 Millionen Deutsche leiden an Fettleibigkeit – mit allen Folgen, die das mit sich bringt. Anwendungen mit ätherischen Ölen und Pflanzenölen können Beschwerden lindern und stärken die Betroffenen.

mehr
25. November 2021
Volkskrankheit Diabetes

Immer mehr Menschen leiden unter Diabetes. In der Folge kommt es häufig zu Durchblutungsstörungen, Wassereinlagerungen oder Hautproblemen. Wie aromapflegerische Anwendungen für Linderung sorgen können, erläutern wir in diesem Beitrag.

mehr
27. Oktober 2021
Aromapflege bei Hautproblemen

Unsere Haut erfüllt zahlreiche wichtige Funktionen. Wer unter Hautproblemen oder gar einer chronischen Erkrankung wie Neurodermitis oder Schuppenflechte leidet, ist oft umso mehr belastet. Wie Aromapflege lindern kann, verraten wir in dieser Ausgabe.

mehr
29. September 2021
Aromapflege für Migräne-Geplagte

Weltweit leidet mindestens jeder zehnte Erwachsene an Migräne. Was es mit den Attacken auf sich hat, wodurch sie ausgelöst werden und wie Aromapflege helfen kann, die Symptome zu lindern, darum geht es in dieser Ausgabe.

mehr
1. September 2021
Aromapflege jetzt auch für zuhause

Im therapeutischen Umfeld zählt PRIMAVERA längst zur ersten Wahl. Um auch Pflegebedürftigen, die zuhause betreut werden, Duft und Lebensfreude zu schenken, bieten wir unsere sicheren Fertigmischungen jetzt auf für pflegende Angehörige an.

mehr
2. August 2021
Aromapflege bei Autoimmunerkrankungen

Zwischen fünf und acht Prozent der Menschen leiden weltweit unter einer Autoimmun­erkrankung, Tendenz steigend. Wie Aromapflege vor allem dabei helfen kann, Begleit­erscheinungen zu lindern, erfährst du in dieser Ausgabe.

mehr
25. Juni 2021
Mit Aromapflege erholsam schlafen

Insbesondere viele ältere Menschen leiden unter Schlafproblemen. Aber auch Pflegekräfte, die im Schichtdienst tätig sind, haben oft Schwierigkeiten, erholsamen Schlaf zu finden. Wie Aromapflege unterstützen kann, erfährst du in dieser Ausgabe.

mehr
30. April 2021
Aromapflege in der Onkologie

Patient*innen unter onkologischer Behandlung sind stark belastet – durch die Krankheit selbst, aber auch durch Nebenwirkungen. In dieser Ausgabe geht es um aromapflegerische Hilfe bei Übelkeit und Erbrechen.

mehr
28. Januar 2021
Sterbebegleitung mit ätherischen Ölen

Sterbende brauchen Zuwendung und würdevolle Begleitung. Genau hier setzen aromapflegerische Anwendungen in der Hospiz- und Palliativarbeit an. Sie spenden Wohlbefinden, lindern Beschwerden und unterstützen in allen Phasen des Abschiednehmens.

mehr
2. Dezember 2020
Aromapflege wird immer beliebter

Die Fangemeinde der Aromapflege wächst und wächst. Das ist eine gute Nachricht – für die Pflegebedürftigen, aber auch für die Pflegenden selbst. Wir wollten es genau wissen und haben professionell Pflegende befragt.

mehr
4. November 2020
Besser gesund bleiben

Es geht wieder los: Die erste Erkältungswelle des Herbstes macht die Runde. Welche Öle bei Husten, Schnupfen und grippalen Infekten besonders wohltuend sind und wie sie am besten angewendet werden, darum geht es in dieser Ausgabe der News.

mehr
23. September 2020
Balsam für Körper und Seele: Aromapflege

Ob jung oder alt: Mit Schmerzen haben alle von uns früher oder später einmal zu tun. Diese News-Ausgabe dreht sich deswegen um die Frage, wie Aromapflege Schmerzen lindern und das Wohlbefinden steigern kann.

mehr
28. August 2020
Intimpflege bei Pflegebedürftigen

Wenn die Pflege des Intimbereichs von einer Pflegefachkraft übernommen werden muss, ist dies für Betroffene nicht einfach, zu schambesetzt ist dieses Thema. Deshalb möchten wir Tipps für einen sicheren Umgang mit dieser sensiblen Körperregion geben.

mehr
23. Juli 2020
Wenn Juckreiz quält

Juckreiz ist lästig. Tritt er über längere Zeit hinweg auf, kann er die Lebensqualität der oft älteren Betroffenen massiv beeinträchtigen. In dieser Ausgabe verraten wir die besten Tipps gegen Juckreizattacken und worauf man sonst noch achten sollte.

mehr
25. Juni 2020
Aromapflege hilft Kindern

Auch für Kinder ist die aktuelle Situation keine einfache Zeit. Einsamkeit und veränderter Alltag können zu Unsicherheit und körperlichen Beschwerden führen. In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie duftende Öle den Kleinsten helfen können.

mehr
26. Mai 2020
Pneumonie-Prophylaxe mit ätherischen Öle

Pneumonien gehören – nicht nur in Zeiten von Corona – zu den häufigsten Todesursachen bei älteren Menschen. Umso wichtiger ist es, ihrer Entstehung gezielt vorzubeugen. Dabei können ätherische Öle wertvolle Unterstützung leisten.

mehr
20. April 2020
Durch Krisenzeiten mit Aromapflege

COVID-19 ist für Pflegekräfte mit zusätzlichen Anforderungen verbunden. Wenn der Stress überhand zu nehmen droht, sorgt Aromapflege für Schutz und Ausgleich. In dieser Ausgabe erklären wir, wie Euch die Kraft der Natur (besser) durchhalten lässt.

mehr
24. Februar 2020
Aromapflege bei Mundproblemen

Viele pflegebedürftige Menschen leiden unter Mundproblemen und ihren schmerzhaften Folgen. Sowohl präventiv eingesetzt als auch in der täglichen Pflege können ätherische Öle, Pflanzenöle und Pflanzenwässer hier wirksame und wohltuende Hilfe leisten.

mehr
22. Januar 2020
Ätherische Öle auf nicht intakter Haut?

Erst kürzlich ist auf Facebook die Diskussion über die Anwendung ätherischer Öle auf nicht intakter Haut hochgekocht. Wir möchten das zum Anlass nehmen, einige Dinge klarzustellen. Und für einen konstruktiven Austausch unter den Beteiligten werben.

mehr
4. Dezember 2019
Selbstpflege im Berufsalltag

Im Berufsalltag als Pflegefachkraft kommt die Selbstpflege oft zu kurz. Doch das muss nicht so bleiben. Mit Hilfe der Aromapflege können kleine Momente der Auszeit geschaffen werden, die dabei helfen, den Herausforderungen des Alltags zu begegnen.

mehr
28. November 2019
Aromapflege in Gesundheitsberufen

Als einer der führenden Hersteller von natur­reinen ätherischen Ölen versteht sich PRIMA­VERA auch als Wegbereiter in der Aromapflege. So stellen wir nur hochwertige Produkte zur Anwendung in der Aromapflege her.

mehr
^Top