4. März 2020

Immunsystem stärken mit ätherischen Ölen

Der Begriff „Coronavirus“ und die damit verbundene Krankheit Covid-19 geht weltweit durch die Presse. Viele Menschen machen sich Sorgen und suchen nach wirksamen Schutzmaßnahmen. Uns erreichen in den letzten Tagen vielfache Anfragen, welche Möglichkeiten es gibt, sich auf natürliche Weise mit ätherischen Ölen zu schützen. Ein Wundermittel gegen diese Viren haben wir leider nicht, aber wir möchten dennoch Hilfestellung geben.

Unser Rat ist, einen kühlen Kopf bewahren und das Immunsystem stärken! Darüber hinaus ist es natürlich ratsam, erhöhte Hygienemaßnahmen zu ergreifen. Mit ätherischen Ölen können wir beispielsweise die Keimbelastung in der Raumluft unserer Wohn- und Arbeitsräume reduzieren. Zur Hygiene der Hände haben wir in Windeseile ein Hand Hygiene Spray entwickelt, das uns zusätzlich zum gründlichen Händewaschen schützen kann – besonders unterwegs.

Weitere Anwendungstipps und hilfreiche Rezepte zeigen wir im folgenden Artikel.

Wie können uns ätherische Öle bei erhöhter Keimbelastung helfen?

Die keimreduzierende, antibakterielle Wirkung naturreiner ätherischer Öle ist umfassend untersucht und wissenschaftlich erwiesen. Ätherische Öle sind in unterschiedlichem Maß wirksam und können damit die Keimbelastung in der Luft, auf Gegenständen, aber auch auf Haut und Schleimhaut reduzieren. Besonders einfach, wirksam und kostengünstig lassen sich natürliche Hygienemaßnahmen durch den Einsatz von passender Hautpflege und gezielter Raumbeduftung mit hochwertigen naturreinen ätherischen Ölen durchführen.

Somit sind ätherische Öle hilfreiche Begleiter, um Risiken durch Keimbelastung z. B. in öffentlichen und privaten Räumen zu senken (siehe aktuelle Studie der Carl Carstens Stiftung). Auf diese Weise kann mit einfachen, natürlichen Maßnahmen sowie aktiver Bewusstseinsbildung wirkungsvoll Gesundheitsvorsorge realisiert werden. Die Aromatherapie nutzt die Fähigkeiten ätherischer Öle mit dem Ziel, die Gesundheit zu erhalten.

Hilfe ätherischer Öle bei erhöhter Keimbelastung

Welche ätherischen Öle eignen sich im aktuellen Fall besonders gut?

Zum Schutz in der Grippewelle empfehlen wir besonders folgende ätherische Öle:

  • Alle Nadelbaumdüfte
  • Alle Zitrusdüfte, besonders Orange und Zitrone
  • Cajeput, Eukalyptus globulus, Koriandersamen, Lavandin, Lavendel fein, Lemongrass, Manuka, Nelkenknospe, Niauli, Pfefferminze, Ravintsara, Teebaum, Thymian thymol

Schutz durch gezieltes Einatmen ätherischer Öle

Durch direktes Einatmen der ätherischen Öle docken die Duftmoleküle an den Schleimhäuten an und können dort ihre keimreduzierende Wirkung entfalten. Für das direkte Riechen gibt es vielfältige Anwendungsmöglichkeiten:

  • 1 Tropfen ätherisches Öl auf einen Mundschutz oder ein Papiertaschentuch geben und daran riechen.
  • Als kreative Duftträger eignen sich Filz, Wolle oder Stoff: Mit 1 Tropfen ätherischem Öl beduften und in der Nähe des Halses befestigen z.B. am Kragen.
  • Den Atmewohl Nase frei Stick bio kann man zum Schnuppern direkt unter die Nase halten.

Durch die Beduftung der Räume, in denen wir uns aufhalten, reduzieren sich die Keime in der Atemluft. Dies kann durch Vernebelung verschiedener ätherischer Öle, aber auch durch den schnellen Einsatz von Raumsprays gelingen. Wir empfehlen besonders unsere Raumsprays BioAirspray Lemongrass, BioAirspray Space Clearing und BioAirspray Clean Air. Für die Anwendung im Aroma Vernebler oder der Duftlampe empfehlen wir die Duftmischungen Clean Air und Atmewohl. Zum Selbermischen empfehlen wir folgende Duftmischung:

Raumduft Grundmischung „Bleib gesund“
20 Tropfen Zitrone bio
20 Tropfen Orange bio
10 Tropfen Zirbelkiefer bio
10 Tropfen Niauli bio (oder Cajeput extra)
5 Tropfen Lemongrass bio
Ätherische Öle in einem leeren Fläschchen mischen und zur Raumbeduftung 5 bis 8 Tropfen in die Duftlampe oder den Aroma Vernebler geben (bei Raumgröße von ca. 25m²).

Hygiene und Pflege von Haut und Schleimhäuten

Hauttrockenheit macht es Keimen leichter, sich anzuhaften. Durch die gründliche Hygiene und Pflege von Haut und Schleimhäuten bieten wir den Keimen keine Angriffsfläche und können so die Ansteckungsgefahr reduzieren. Wir sollten uns also häufig und gründlich die Hände waschen und anschließend eincremen. Unterwegs können wir ein Hand Hygiene Spray verwenden, besonders wenn wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen. Mund- und Nasenschleimhäute können wir wirksam mit fetten Pflanzenölen pflegen und uns so auf natürlichem Wege schützen. Hier ein paar hilfreiche Rezepturen, die sich jede/r ganz einfach zuhause mischen kann.

Hand Seife
12 Tropfen Teebaum bio
20 Tropfen Lavendel fein bio
100 ml neutrale Flüssigseife (Naturkosmetik)
Vermischen, Hände gründlich 20 Sekunden lang einseifen und mit warmem Wasser waschen. Alternatives Fertigprodukt: Naturseife Lemongrass Ingwer

Hand Hygiene Spray
5 – 8 Tropfen Ravintsara bio
5 – 8 Tropfen Niauli bio (oder Cajeput extra)
5 – 8 Tropfen Zitrone bio
30 ml SOS Spray
Ätherische Öle in das Spray geben, vor jeder Anwendung gut schütteln und direkt auf die Hände sprühen und einreiben. Alternativ eignen sich als Basis der Mischung auch alle Pflanzenwässer oder ein einfaches Alkohol-Wasser-Gemisch (5 ml Wodka oder Weingeist, 25 ml destilliertes Wasser).

Nasenpflege Öl
2 Tropfen Ravintsara bio
1 Tropfen Benzoe Siam bio
10 ml Mandelöl bio
Ätherische Öle in Mandelöl mischen und zur schützenden Nasenpflege täglich mehrmals mit einem Watteträger im Naseneingang auftragen.

Nasenpflege Balsam
10 Tropfen Niauli bio (oder Cajeput extra)
10 Tropfen Lavendel fein bio
25 ml Sheabutter roh & bio
Ätherische Öle in die leicht erwärmte Sheabutter einrühren und regelmäßig rund um die Nasenlöcher und die Nasenflügel auftragen. Auf die Hygiene bei der Entnahme achten.

Mundpflege Öl (für eine Ölziehkur)
3 Tropfen Nelkenknospe bio
9 Tropfen Latschenkiefer bio
9 Tropfen Orange bio
100 ml Sesamöl bio (oder Olivenöl, Rapsöl, Leinsamenöl)
Ätherische Öle in das Basisöl mischen und 1 EL davon für ca. 2 Minuten im Mund bewegen und durch die Zähne ziehen. Anschließend in ein Tuch spucken und im Restmüll entsorgen.

Wie können wir uns generell vor Viren und Keimen schützen?

  • Große Menschenansammlungen möglichst meiden.
  • Körperkontakt mit erkrankten Personen meiden.
  • Niesen und Husten Sie in die Armbeuge oder ein Taschentuch, nicht in die Hand.
  • Niesen zulassen (statt unterdrücken).
  • Bei Schnupfen regelmäßig Naseputzen mit Papiertaschentüchern: anschließend Tuch entsorgen und Hände waschen (Stofftaschentücher vermeiden, da sich in ihnen Viren sammeln können).
  • Gute Handhygiene durch häufiges Händewaschen und Handdesinfektion (über die Hände werden Viren und Bakterien ebenso schnell verbreitet wie über die Luft).
  • Regelmäßig Räume lüften (Frischluft).
  • Immunsystem stärken (z.B. mit gesunder Ernährung, Bewegung an der frischen Luft, Waldbaden, regelmäßigen Saunagängen, Wechselduschen).

Weitere News

^Top