Der Kiefernnadelnduft schenkt Zuversicht und ist ein kraftvoller Begleiter für Menschen, die empfindlich auf den Pollenflug reagieren. In der Volksmedizin ist die Kiefer ein Symbol für Ausdauer. In Japan und China symbolisiert sie ein langes Leben, Zeitlosigkeit und Beständigkeit. Die "Gemeine Kiefer" ist eine von weltweit 90 Kiefernarten und nimmt heute 23 Prozent der deutschen Waldfläche ein. Nach der Fichte ist sie der zweithäufigste Baum in Deutschland.
Ursprung:Frankreich
Botanischer Name:Pinus silvestris
Familie:Pinaceae (Kieferngewächse)
Synonyme:Föhre, Feuerbaum

Durchatmen & Zuversicht

Die Kiefer ist ist ein immergrüner Nadelholzbaum mit besonders langen Nadelblättern, der kühl-feuchte Klimabereiche bevorzugt. Kiefern können über 50 Meter hoch und einige hundert Jahre alt werden. Die "Gemeine Kiefer" bedeckte zusammen mit der Birke nach der letzten Eiszeit vor 10000 Jahren riesige Landstriche in Mitteleuropa. Der Name Kiefer geht auf "Kien tragender Nadelbaum" zurück , da das harzreiche Holz im Mittelalter angezündet wurde, um Licht zu spenden. Heute findet das ätherische Öle Verwendung bei Erkältungsbeschwerden oder zur Raumluftverbesserung.

Duftprofil
Frisch, würzig, waldig, holzig

Duftnote
Kopf- & Herz-Note

Anwendung
bei Erkältungsbeschwerden sowie zur Raumluftverbesserung, unterstützt Abwehrkräfte, stärkt bei Erschöpfung

  • Ernte
  • Ernte

    Kiefernzweige für die Herstellung von Kieferöl werden klein gehäckselt und anschließend 7 Stunden destilliert

  • Pflanzenteil
  • Pflanzenteil

    Zweige

  • Gewinnung
  • Gewinnung

    Wasserdampfdestillation

Anwendung & Wirkung

Kiefernnadeln wurden früher bei Lungenerkrankungen zum Inhalieren verwendet und aus dem Harz wurden Salben zur Wundbehandlung hergestellt. Heute wird der Duft der Kiefernadel aufgrund der stärkenden Wirkung besonders gern Pollenallergikern empfohlen. Der Duft mobilisiert die Abwehrkräfte und unterstützt das tiefe Durchatmen, wenn die Pollen fliegen. Außerdem unterstützt die Kiefer uns dabei, den eigenen Akku bei Erschöpfung wieder aufzuladen und wieder neue Kraft für unsere Seele zu tanken.
Anwendung
psychisch:
Anwendung psychisch:
bei Erschöpfung, Überreiztheit, Stress
Wirkung
psychisch:
Wirkung psychisch:
vitalisierend, kraftspendend, klärend, entspannend
Anwendung
physisch:
Anwendung physisch:
bei Pollenallergie, bei bronchialen Infektionen, Muskel- und Gelenkschmerzen, geschwächtes Immunsystem
Wirkung
physisch:
Wirkung physisch:
immunsystemstärkend, entkrampfend, befreiend, bakterienfeindlich, schmerzlindernd

Rezepte

  • Gesundheit

    Massageöl "Muskelentspannung"

    30 ml Mandelöl bio
    15 ml Johanniskrautöl bio
    8 Tr. Kiefernnadel bio
    5 Tr. Himalayazeder extra
    3 Tr. Latschenkiefer bio
    2 Tr. Lorbeerblätter bio

    Ätherische Öle mit Mandel- und Johanniskrautöl mischen. Gut schütteln, damit sich die Öl gut vermischen. Das Körper- und Massageöl wirkt wohltuend nach dem Sport. Beanspruchte Körperteile sanft massieren.

  •  

    Heuschnupfen-Spray

    50 ml Hamameliswasser bio
    5 Tr. Kiefernnadeln
    4 Tr. Zypresse bio

    Ätherische Öle in das Hamameliswasser tropfen, verschließen und gut schütteln. Mehrmals täglich bei geschlossenen Augen über das Gesicht sprühen.

  • Beauty

    Bartöl "Waldfrisch"

    30 ml Mandelöl bio
    20 ml Arganöl bio
    10 Tr. Limette bio
    5 Tr. Kiefernnadel bio

    Mandel- und Arganöl zusammen in eine Flasche (50 ml) geben oder, falls du ein angebrochenes Mandelöl hast, das Arganöl direkt in die Flasche des Mandelöls füllen. Ätherische Öle dazugeben und gut schwenken, so dass sich die Öle miteinander vermengen. Das pflegende Bartöl bei Bedarf in den gereinigten Bart massieren. Damit auch die Haut unter dem Bart gepflegt bleibt, das Bartöl bis zur Haut einmassieren.

^Top