Das PRIMAVERA-Firmengebäude

Dass sich die Geschäftsführung seit Unternehmensgründung vor über 26 Jahren dem Nachhaltigkeitsgedanken verpflichtet fühlt, ist kein Geheimnis in der Branche.
In der Firmenphilosophie des mittelständischen Allgäuer Unternehmens ist seit jeher neben der Liebe zur Natur auch der Respekt für Mensch und Umwelt festgeschrieben. Als Hersteller rein pflanzlicher ätherischer Öle und Naturkosmetik weiß PRIMAVERA schließlich um den Wert unbelasteter Umweltbedingungen. Alle unternehmerischen Entscheidungen orientieren sich schon immer an dieser innerbetrieblichen ethischen Messlatte. Vor kurzem hat sich die Allgäuer Firmenleitung dazu entschlossen, diesen individuellen Anspruch von unabhängigen Instituten testen zu lassen, um damit valide Fakten für zukünftige Aktivitäten zu erhalten. Die Datensammlung und -aufarbeitung dazu dauerte mehrere Monate und wurde in Form einer akademischen Abschlussarbeit von Mitani von Carnap erbracht. Im Ergebnis hat PRIMAVERA LIFE damit gleich zwei neue Auszeichnungen erworben.

Übergabe Siegel Green Brand Germany 2013/2014. Personen v. l .n. r.: Norbert R. Lux (GREEN BRANDS Organisation Ltd.), Kurt L. Nübling (Geschäftsführung PRIMAVERA LIFE GMBH), Fritz Lietsch (Jury Green Brands), Peter Parwan (Jury Green Brands) und Ute Leube (Geschäftsführung PRIMAVERA LIFE GMBH).

GREEN BRANDS GERMANY 2013/2014

GREEN BRANDS GERMANY 2013/2014

Die internationale, unabhängige und selbstständige Brand-Marketing Organisation zeichnet nachhaltige Produkte, Dienstleistungen und ökologisch orientierte Unternehmen aus und verleiht das GREEN BRANDS-Siegel. Damit werden Marken geehrt, die nachweisbar ökologische Nachhaltigkeit praktizieren und somit eine hohe – nationale wie internationale – Anerkennung verdienen. Besonders Mittelstandsunternehmen stehen im Fokus dieses weltweit einmaligen Systems.

Das fundierte und aufwändige Verfahren wurde in Zusammenarbeit mit international anerkannten Institutionen und Gesellschaften im Umwelt-/Klimaschutz- und Nachhaltigkeits-Bereich sowie mit dem renommierten Marktforschungsinstitut Synovate und Begleitung durch das wissenschaftliche Nachhaltigkeitsinstitut SERI entwickelt und umgesetzt.
Bewertet wurden Fakten wie Energie- und Ressourcenverbrauch, Emissionen, Abfallstrategie aber auch Kriterien wie die Etablierung von Umweltmanagementsystemen, Bewusstseinsbildung intern und extern sowie das CSR-Engagement. Beim Energieverbrauch, der internen Bewusstseinsbildung sowie der Förderung nachhaltigen Konsums erzielte PRIMAVERA LIFE besonders gute Ergebnisse.

Das Urteil der „GREEN BRANDS“: „Mit dem Überschreiten der Benchmark und generellen hervorragenden Ausrichtung Ihres Unternehmens und der Produkte haben wir nun die Bestätigung der Jury ohne Veto erhalten“. Damit wird PRIMAVERA LIFE die Auszeichnung GREEN BRANDS Germany 2013/2014 verliehen.

Kurz vor Weihnachten wurde Kurt Ludwig Nübling, Geschäftsführer, darüber unterrichtet und freute sich: „Wir leben alle von und mit der Natur. Wenn wir uns nicht mit aller Kraft für ihren Erhalt einsetzen, entziehen wir uns damit unsere eigene Lebensgrundlage. - GREEN BRANDS untersucht die Verankerung des Umweltgedankens in den Betrieben. Es ist gut, dass wir dank dieser unabhängigen Organisation nun ein aussagekräftiges Siegel haben, das unsere täglichen Anstrengungen darstellt und eine Ausgangsbasis für weitere Aktionen bildet.“

PRIMAVERA erhält Zertifikat für CO2-NeutralitätÜbergabe Zertifikat Klimaneutralität Firmengebäude. Personen v. l. n. r.: Norbert R. Lux (GREEN BRANDS Organisation Ltd.), Kurt L. Nübling (Geschäftsführung PRIMAVERA LIFE GMBH), Fritz Lietsch (Jury Green Brands), Tobias Brandel (Soil and More) Peter Parwan (Jury Green Brands) und Ute Leube (Geschäftsführung PRIMAVERA LIFE GMBH).

Soil and More

CO2-Fußabdruck – Klimaneutralität

Fast zeitgleich erreichte die Unternehmensführung eine weitere gute Nachricht.
SOIL & MORE INTERNATIONAL hat in den vergangenen Monaten das neu errichtete Betriebsgebäude untersucht und bescheinigte PRIMAVERA LIFE in einem offiziellen Zertifikat CO2-Neutralität. Mehr noch, das Ergebnis der Bilanzierung zeigte, dass der Bau samt Außengelände in 2011 sogar fast das Fünffache an CO2-Emissionen gebunden als ausgestoßen hat.

Die Bilanzierung der Treibhausgase wurde entsprechend den Richtlinien des Greenhouse Gas Protocols vorgenommen. Die Systemgrenzen für die Bilanzierung der CO2-Emissionen umfassen ausschließlich durch Strom, Heizung und Klimaanlage entstandene Emissionen. CO2- Bindungen bzw. Einsparungen wurden mit Hilfe des „Cool Farm Tools“ berechnet.

Über den Nachweis eines klimaneutralen Betriebsgebäudes zeigte sich Kurt Ludwig Nübling, der seit Jahren Feng Shui Experte ist und maßgeblich mit progressiven Ideen bei der Erstellung beteiligt war, höchst erfreut: „Auf dieses gute Ergebnis sind wir sehr stolz. Es bedeutet für uns aber nicht, dass wir es darauf beruhen lassen, denn wir haben bereits weiterführende Pläne. Als nächstes möchten wir die CO2-Bilanz des gesamten Unternehmens ermitteln lassen.“

Energieeffizienz und Baubiologie

Der Klimawandel stellt eines der drängendsten Probleme unserer Zeit dar. Die Sorge über zukünftige Lebensumstände führt sowohl auf privater wie auch auf unternehmerischer Ebene zu einem verstärkten Engagement für den Umweltschutz und Einsparungen beim Verbrauch kostbarer Ressourcen.

PRIMAVERA LIFE hofft daher, mit seiner ausgefeilten Umwelttechnologie und den baubiologischen Finessen rund um das neue Firmengebäude viele Nachahmer zu finden.
Beispielsweise wurde in die Decken eine Bienenwabenkonstruktion eingebracht, die Einsparungen von ca. 20% Stahl und Beton ermöglichte. Große Regenwassertanks sammeln 80.000 Liter für die Kühlung im Sommer und die WC-Spülungen. Durch das begrünte Dach wird auf natürliche Weise die Innentemperatur des Gebäudes reguliert, Wasser gefiltert und neuer Lebensraum für Insekten geschaffen. Auch die Energieeffizienz des Lüftungssystem wurde durch den Einbau einer Wärmerückgewinnungsanlage sowie einer Luftwärmepumpe optimiert. Ein integriertes Licht-Lenksystem an großen Fensterfronten steuert das Tageslicht in die Räume, unterstützt von Lichtkuppeln in der Decke.
Auch auf dem Gelände wurde auf die Natur geachtet. Das komplette Gelände umfasst 42.000 m² und ist mit über 25.000 Duftpflanzen größtenteils als Duftgarten gestaltet. Die gesamte Geländeoberfläche konnte dank einer durchdachten Gartengestaltung mit Hügelbildung sogar vergrößert werden, so dass der Natur mehr biologischer Lebensraum zurückgegeben werden konnte, als vor der Bebauung vorhanden war.